worldbeatbremen e.v.
worldbeatbremen e.v.

francophonia                           2004.03.13

global player - worldmusic meets clubculture,  part IV
nouveau french pop
- global beats on 3 dancefloors -

 

buergerhaus weserterrassen, bremen, osterdeich 70b
sa. 13.03.2004     
 doors: 21:00 h
entry fee: 8,00 €,  /  6,00 €

 

dj`s:
crunch (lille)
bayo (ivory coast)
jörg gebauer (funkhaus europa)
a. j.  tha silva (london)
ralph ”von” richthoven (radio bremen)
alexandre chat (china club hh)


afro live drums:   lartey larko (westafrica)
vj-team:  v.i.p.
deco- & lightart: die lichtfänger (manja & fermin)


les invités internationaux sont les bienvenus !

 francophonia
Alle 10 -12 Jahre wird in Deutschland die Musik Frankreichs neu entdeckt….
zur Zeit wird der “Neue Chanson” mit Künstlern wie Benjamin Biolay, Patrick Bruel, Carla Bruni, Renaud, Karen Ann, Arno, Clementine und Mathieu Boogaerts zu Recht gefeiert.
Auffällig ist auch die Renaissance der französischen Rockbewegung mit Künstlern wie Noir Désir und Les Negresses Vertes.
Zunehmende Akzeptanz erfahren seit Jahren Hip Hop-Artists aus dem französischen Sprachraum mit einem Migranten-Lebenslauf, wie z.B. MC Solaar, Nuttea, Lord Kossity, Zebda, Passi, Rohff und Doc Gyneco.
In den Neunziger Jahren sorgte French House (St. Germain, DJ Yellow, Daft Punk, Cassius, Motorbass, Etienne De Crecy, Cube, Alex Gopher) für weltweites Aufsehen. Und Electro-Pop aus Paris (Air, Bertrand Burgalat, Dimitri from Paris)  ist ebenfalls immer noch sehr beliebt.
Parallel dazu etablierte sich Paris in den letzten Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts zu der internationalen Drehscheibe für Weltmusik. Die Zahl der Künstler aus Nordafrika, der Karibik, West- & Zentral-Afrika, Südostasien und Kanada, die in Frankreich produzieren, ist beim besten Willen nicht mehr zu beziffern. Man denke nur an Henri Salvador, Khaled, Rachid Taha, Nes Nubians, Papa Wemba, Alpha Blondy oder Youssou N´Dour.
Diese “Neuentdeckung” der französischen Musik hat natürlich auch was mit dem französischen Film zu tun, siehe “Die fabelhafte Welt der Amélie”.
Aber alle diese neue Musik aus Frankreich wird logischerweise immer gemessen an der großen Zeit der französischen Musik; an den Stars der 60er & 70er Jahre: Serge Gainsbourg, Edith Piaf, Françoise Hardy, Jane Birkin, Gilbert Bécaud, Jacques Brel,

Charles Aznavour und Charles Trénet.

Das Global Player Konzept

Der Verein World Beat Bremen e.V. hat in Kooperation mit dem Radioprogramm ”Funkhaus Europa” und dem Bürgerhaus Weserterrassen die Veranstaltungsreihe ”Global Player - worldmusic meets clubculture” erstmals im August 2003 initiiert.

Im März nähert sich das multikulturelle Team nun nach Indien, Brazilien und Osteuropa mit “Francophonia” über die Sprache an geographisch weit auseinanderliegenden Kulturräumen. In Afrika sprechen weitaus mehr Menschen französisch als in Frankreich – was die Kultur der Menschen auf beiden Kontinenten auf vielerei Weise geformt hat. In Zusammenarbeit mit dem Bremer Institut Français de Brême und dem Bureau Export De La Musique Français in Berlin soll speziell die neue, moderne Musik aus diesem Sprachkosmos vermittelt werden.
Die “Francophonia”-Party ist zugleich Startschuß für die Frankophone Woche, die vom 19.-28. März die Kultur des französischen Sprachraums (mit dem Schwerpunkt Togo) im Institut Français de Brême vorstellt.

 

Die Teams & Areas
Eigens für diesen Abend haben sich wieder Dutzende von Freiwilligen, darunter viele MigrantInnen und StudentInnen, zusammengefunden, die diesen “Französischen Abend” zu einem unvergesslichen Ereignis werden lassen . Mit rund 10 verschiedenen Teams wird der Abend 2 Monate lang vorbereitet – denn diese interkulturerelle Kommunikation ist dem Verein World.Beat.Bremen besonders wichtig! Im Lounge-Bereich werden vom Video-Team V.I.P. eine Auswahl frankophoner Filme der letzten Jahre zu einer Live-Collage zusammengeführt. Die Deko-Profis “Die Lichtfänger” (Manja & Fermin) bauen mal wieder das gesamte Bürgerhaus um und das von Rolan & Daggi angeleitete Freiwilligen-Team entwickelt die Dekoration für das “French-Café”. In der Info-Area stehen die Kooperationspartner Tisch an Tisch und vermitteln Wissenswertes über diverse Aspekte französischer Kultur. Eine zusätzliche Weinbar wird installiert, und über die Frage der passenden Käsesorte sind heftigste Diskussionen im Organisationsteam vorhersehbar.

Die Dancefloors
Auf dem Mainfloor heizen die zwei frankophonen DJs Crunch (Lille) und Bayo (Côte d´Ivoire) den Tanzwütigen ein: Die Beiden präsentieren “Francophonia”, eine wilde Mischung aus French-Pop, Oriental-Rai, französischem Reggae, Nouveau Chanson, French-House, Afro-Pop und Musette. Massive Unterstützung bekommen die zwei DJs zusätzlich vom westafrikanischen Trommler Lartey Larko (Westafrika). Die intensive Kombination von African-Drums mit DJ-Sounds während der Live-Performance stellt für viele Gäste eine relativ neue Erfahrung dar!
Auf dem Specialfloor legen die beiden “Funkhaus Europa”-DJs Jörg Gebauer und Ralph “von” Richthoven Weltmusik-Hits auf.
Im Club präsentieren DJ  A. J. (london / wbb) und DJ Alexandre Chat (China Club HH) Global Electronica, also die elektronische Variante der Weltmusik.


Veranstalter und Unterstützung
”Global Player”- worldmusic meets clubculture” ist eine Veranstaltung vom Verein World.Beat.Bremen in Kooperation mit Funkhaus Europa/Radio Bremen und dem Bürgerhaus Weserterrassen.
Die Veranstaltung wird unterstützt durch: Senator für Kultur; Senator für Arbeit, Frauen, Gesundheit, Jugend und Soziales; der Ausländerbeauftragten des Landes Bremen; Universität Bremen; Hochschule Bremen; Goethe-Institut Internationes; Fremdsprachenzentrum der Hochschulen im Lande Bremen; Bremer Marketing GmbH;, Bremer Magazin; Buchhandlung ”Andere Seiten”; Travel Overland; Kühl-Beschallung; museums:art, Eurodruck; Institut Francais de Brême;  Bureau Export De La Musique Français, Panafrica, Cercle Français de Brême.

 

Hier finden Sie uns

info  (at)  worldbeatbremen.de

Druckversion Druckversion | Sitemap
© worldbeatbremen